Dezember 2008

Perfekt ausbalanciert

Dreiphasige Netzeinspeisung bei maximaler Sicherheit

Mit dem serienmäßigen Power Balancer der Sunny Mini Central verbinden Sie einzelne Geräte im Handumdrehen zu einer dreiphasigen Einspeiseeinheit.

Bei größeren PV-Anlagen führt eigentlich kein Weg vorbei an der dreiphasigen Auslegung. Ansonsten würden sie mit erheblicher Schieflast in das dreiphasige Verbundnetz einspeisen. Die Schieflast, also die unsymmetrisch eingespeiste Leistung, darf aber maximal 4,6 kVA betragen - das gilt auch im Fall eines Fehlers. Spätestens ab einer Nennleistung von 30 kWp stellen die Netzbetreiber noch eine Reihe von zusätzlichen Anforderungen: So muss die Netzspannung dreiphasig überwacht werden, kombiniert mit einem Kuppelschalter, der bei Netzfehlern alle drei Phasen vollständig vom Netz trennt.

Schieflast sicher vermeiden

Mit den Sunny Mini Central von SMA sind Sie auf diese Anforderun gen optimal vorbereitet und können dreiphasige PV-Anlagen einfach realisieren: Über die jetzt für alle Modelle serienmäßige Power Balancer-Funktion lassen sich mit einem geeigneten Verbindungskabel drei Geräte zu einer dreiphasigen Einspeiseeinheit verbinden. Das Besondere: Die integrierte Überwachungs- und Schutzeinrichtung können Sie den Bedürfnissen des Kunden (oder den Anforderungen des Netzbetreibers) in mehreren Stufen anpassen. Auf Wunsch bietet der Power Balancer dabei sogar mehr Sicherheit gegen Schieflast, als in der VDEW-Richtlinie gefordert: Er überwacht dann nicht nur das Netz, sondern auch die jeweilige Einspeiseeinheit. So wird Schieflast selbst dann vermieden, wenn ein einzelner Wechselrichter ausfällt - eine nachgeschaltete Netzüberwachung würde dies gar nicht registrieren.

Mit dem Einstecken des Verbindungskabels bilden jeweils drei Sunny Mini Central eine dreiphasige Einspeiseeinheit

Flexibel einstellbar

Der Power Balancer lässt sich aber auch so einstellen, dass die Einspeiseleistung bei Netz- oder Gerätefehlern lediglich reduziert wird: Die nicht betroffenen Geräte speisen dann mit einer Leistung von höchstens 4,6 kVA ein und begrenzen damit die Schieflast auf den maximal zulässigen Wert. Diese Einstellung minimiert die Ertragsausfälle bei Netzstörungen, allerdings addieren sich bei größeren Anlagen die Schieflasten mehrerer Einspeiseeinheiten. Eine weitere Variante entspricht in ihrer Funktion einer externen, dreiphasigen Spannungsüberwachung mit Kuppelschalter: Bei Ausfall einer Netzphase wird die gesamte Anlage vom Netz getrennt, eine Überwachung der einzelnen Wechselrichter findet nicht statt. Doch auch hierbei sorgen die Sunny Mini Central für höchste Sicherheit: Ihre eingebauten Netztrennschalter führen vor jedem Zuschaltvorgang einen automatischen Selbsttest durch.

Einfach dreiphasig

Die Sunny Mini Central überzeugen damit auch in dreiphasig ausgelegten PV-Anlagen: Ihre überschaubare Größe erleichtert Transport und Montage, die dezentrale Auslegung garantiert dabei maximale Anlagenverfügbarkeit bei hervorragendem Gesamtwirkungsgrad. Mit dem flexibel einstellbaren Power Balancer erfüllen Sie sämtliche Anforderungen der Netzbetreiber, berücksichtigen auf Wunsch aber auch die wirtschaftlichen Interessen Ihres Kunden. Die bewährten Sunny Mini Central: dreiphasig sicher im Handumdrehen.

Die vier Schaltstufen des Power Balancers:

  1. Deaktiviert
  2. Power Guard
    Bei Netz- oder Gerätefehler speisen die nicht betroffenen Geräte mit reduzierter Leistung (maximal 4,6 kVA) ins Netz ein, um die Schieflast gering zu halten
  3. Phase Guard
    Wie bei einer externen Netzüberwachung wird die gesamte Anlage vom Netz getrennt, sobald eine Phase ausfällt
  4. Fault Guard
    Netzüberwachung wie "Phase Guard", zusätzlich Abschaltung der jeweiligen Einspeiseeinheit im Falle eines Gerätefehlers