Energiemanagement – was steckt dahinter?


Der Begriff Energiemanagement steht in der Photovoltaik-Branche für einen Paradigmenwechsel: Seitdem Solarstrom aus der eigenen PV-Anlage nur noch halb so viel kostet wie Bezugsstrom aus dem Netz*, geht es nicht mehr nur um seine günstige Erzeugung, sondern immer stärker um die die optimale Versorgung mit Strom und Wärme auf Basis dieser preiswerten Energiequelle.

Energiemanagement spielt dabei die Schlüsselrolle: Es steht für die intelligente Abstimmung von Erzegung und Verbrauch und umfasst auch die Nutzung von Speichersystemen sowie künftige Smart Grid-Anwendungen. Dieses Onlinekompendium gibt einen Überblick über die fachlichen Zusammenhänge und bietet darüber Hinaus eine Reihe nützlicher Hintergrundinformationen.

*bezogen auf typische Haushaltskunden

Sunny Home Manager unterstützt jetzt Wärmepumpen von Stiebel und Tecalor (18. Februar 2014)

Mit der neuen Software-Version 1.07 bietet der Sunny Home Manager die beiden Brauchwasser-Wärmepumpen „Stiebel Eltron WWK 300” und „Tecalor TTA 300” in der Geräteauswahl an. Die Geräte sind besonders für den Einsatz mit Solarstromanlagen geeignet, sämtliche relevanten Betriebsparameter sind bereits vorkonfiguriert.

Firmwareversion 3.0 für Sunny Island 6.0H/8.0H (15. Februar 2014)

Mit der neuen Firmware bietet der Sunny Island-Batteriewechselrichter jetzt auch eine Ersatzstromfunktion, die für eine zuverlässige Versorgung während eines Stromausfalls sorgt. Durch die Möglichkeit der Nachrüstung steht diese Funktion aber auch Betreibern bereits bestehender Anlagen zur Verfügung.
Zudem können Ersatzstrom- und Eigenverbrauchssysteme jetzt auch dreiphasig aufgebaut werden, so dass auch Anlagen für den gewerblichen Bereich realisierbar sind. Dabei liefert die Anlagenplanung mit Sunny Design verlässliche Informationen über die erzielbaren Eigenverbrauchsquoten und Autarkiegrade.
Weitere Pluspunkte für den Anlagebetreiber sind die verlängerten Batterielebenszeiten durch den saisonalen Batteriebetrieb und die damit reduzierten Anlagenkosten. Darüber hinaus werden beim Erreichen des unteren Batterieladezustandes nicht mehr benötigte Funktionen bis zur nächsten Nachladung aus Solarenergie automatisch abgeschaltet.

 

SMA Energy Meter jetzt auch mit externen Stromwandlern einsetzbar  (10. Februar 2014)

Mit der neuen Firmware 1.02 ist das SMA Energy Meter ab sofort auch in Anwendungen einsetzbar, in denen Ströme größer 63 A erfasst werden müssen. Möglich macht das die neue Firmware 1.02.04.R, die auch erstmalig den Anschluss von externen Stromwandlern unterstützt. Empfohlen werden hier Stromwandler für 5 A Sekundärstrom und einer Mindest-Genauigkeitsklasse von 1.

 

Speicherförderung in Sachsen (21. November 2013)

Der Freistaat Sachsen fördert die Installation netzgekoppelter, dezentraler Stromspeicher mit bis zu 70 Prozent der Investitionskosten – damit ist das neue und über die Sächsischen Aufbaubank abgewickelte Programm noch deutlich attraktiver als die deutschlandweit verfügbare Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau.
Die zweite gute Nachricht: SMA Speichersysteme erfüllen auch hier alle Voraussetzungen, einschließlich der Anforderungen für die beiden Innovationsboni für smarte Verbrauchersteuerung und hochauflösende Datenerfassung.

Nähere Informationen zum Förderprogramm auf der Seite des PV magazine

 

Infoblatt der Sächsischen Aufbaubank